Anreise:
Tag Monat Jahr
Nächte Zimmer Pers./Zi.

Direkte Anfrage

Das flüssige Gold

Die Quellen mit ihrem hohen zweiwertigen Eisengehalt und den vielen wichtigen Spurenelementen wie Magnesium, Kalium, Calcium und Mangan sind durch ihre günstige chemische Zusammensetzung in der Lage, den Heilverlauf bei verschiedenen Krankheiten und Beschwerden günstig zu beeinflussen und stärken die Abwehrkräfte des Körpers. Durch das Trinken von Eisenwässern erfolgt eine sehr gute Eisenaufnahme auch bei Menschen, die keine Eisenpräparate vertragen. (Auszug aus dem Gutachten von Univ. Prof. Dr. Marktl, Leiter der Abteilung Wissenschaft im Österreichischen Heilbäder und Kurorteverband, über die Michelquelle und die Aktivquelle in der modernen Medizin).



Die Michelquelle

Die einzigartige Bad Gamser Heilquelle, die Michelquelle ist durch ihren hohen Anteil an zweiwertigem Eisen und vielen Spurenelementen unvergleichbar in Europa. Eisenmangel, Kreislaufprobleme oder Infekte werden durch Trinkkuren unterstützend behandelt. Genießen Sie ein erfrischendes Glas beim Besuch des Ursprungs der Michelquelle. Schon seit über 50 Jahren sprudelt die Quelle zwischen den Bad Gamser Felsen hervor. Sieben Meter unter der Erde wird das Naturschauspiel sichtbar. Der Ursprung der Quelle verspricht neben reinem Heilwasser auch die besonderen Erdstrahlen Radon und Thoron mit sehr kurzer Halbwertszeit im Heilstollen - ein Jungbrunnen für Körper und Geist.

Die Aktivquelle

Das Wasser der Eisen-magnesiumhältigen Heilquelle wird zur unterstützenden Behandlung empfohlen bei: Herzmuskelerkrankungen, Kreislaufschwäche, Herzrhythmusstörungen, Stresszuständen, entzündlichen Erkrankungen der ableitenden Harnwege, des Magen-Darmtraktes,bei leichtem Diabetes und bei Osteoporose. 

Die Gudrunquelle

Sie ist eine salzarme Mineralquelle, von der sich ohne Einschränkung in reichlicher Menge pur oder mit anderen Getränken gemischt trinken lässt. Das Wasser ist vor allem von Vorteil für Menschen mit zu hohem Blutdruck als Unterstützung einer natriumarmen Ernährung. In seinem Ernährungsphysiologischen Gutachten vom Mai 2006 anerkennt Univ. Prof. Dr. W. Marktl die salzarme Gudrunquelle als natürliches Mineralwasser gemäß Codexkapitel B 17. Durch den sehr geringen Mineralsalzgehalt (unter 50 mg/l) und den geringen Natriumgehalt (weniger als 20 mg/l) eignet sich die salzarme Gudrunquelle unter anderem für die Zubereitung von Säuglingsnahrung, da die Höchstwerte der Inhaltsstoffe in keinem Fall erreicht bzw. übertroffen werden.

Heilwasserversand für die Heimkur unter www.gesundheitshotel-kipper.at

© 2015 Schilcherland