Anreise:
Tag Monat Jahr
Nächte Zimmer Pers./Zi.

Direkte Anfrage

Altburg Schwanberg

Seit 12 Jahren betreibt das Komitee Altburg der Marktgemeinde Schwanberg, in Zusammenarbeit mit der STWUK die archäologischen Ausgrabungsarbeiten im Gelände der Altburg Schwanberg. Diese liegt auf einem Bergsporen am östlichen Ausläufer der Koralm, an alten Handelswegen, in strategisch ausgezeichneter Lage, am sog. Josefiberg. Von hier überblickt man praktisch die gesamte "Grazer Bucht".
Die Grabungen im Bereich der Kernburg brachten neben mächtigen Mauerresten der Burg (bis zu 4m dick) aus dem Früh- bis Spätmittelalter (870 - 1680) eine Reihe von Funden zutage, die eine durchgehende Besiedlung bis in römische Zeit und die La Tene Zeit belegen.
Gewaltige Erdbewegungen, Rodungen, Sanierungen, Steinmaurerarbeiten etc. mussten bislang durchgeführt werden. Das gesetzte Ziel ist es, möglichst viel von der einstigen durch Kaiser Friedrich III zur Festung ausgebauten Burganlage (unter den Burgherren von Spangstein), der Öffentlichkeit in Form eines Freilichtmuseums zu präsentieren.

Auf dem unten angeführten Archivbild von 1577 ist noch ein Teil der Burganlage wie die Marktbefestigung zu sehen. Etwa 1570 verkauften die von Friedrich III eingesetzten "Spangsteiner" die Feste an die "Galler". 

Bereits 1680 (Vischerstich) ist bis auf einen Wachturm (Platz der späteren Josefikirche) nichts mehr vorhanden. Die Burg wurde abgetragen und das Steinmaterial diente den "Gallern" zum Bau ihres neuen Renaissanceschlosses. Der Burgplatz im Volksmund auch "Tanzboden" genannten, diente in Gefahrenzeiten fortan als Kreitfeuerstelle.

Die Anlage ist ganzjährig geöffnet !

 

Komitee Altburg

Marktgemeinde Schwanberg
Manfred Starkel
8541 Schwanberg, Hauptplatz 6
T + 43 699 10333285
manfred.starkel@remove-this.aon.at
www.schwanberg.gv.at/Historisches    

 

 

© 2015 Schilcherland