Anreise:
Tag Monat Jahr
Nächte Zimmer Pers./Zi.

Direkte Anfrage
Anerkennung durch BM Rupprechter u. DI Grießer (Regionalressort Land Stmk.)

Anerkennung

Seit 1.6.2015 ist das Schilcherland wieder als förderfähige Leader-Region nach einem 2-stufigen Auswahlverfahren anerkannt. Von EU, Bund und Regionalressort des Landes Steiermark sind Fördermittel zugesichert.

LEADER wird über das Regionalressort des Landes Steiermark als landesverantwortliche Stelle mit dem ressortverantwortlichen Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Michael Schickhofer abgewickelt. 

Ihre Projekte sind gefragt!

Ab 1. Oktober 2015 ist die laufende Einreichung von LEADER-Projektanträgen im Leader-Management möglich. Vorab ist eine rechtzeitige Kontaktaufnahme mit der Leader-Managerin Elisabeth Fukar unter 0664/84 44 811 bzw. der Leader-Assistentin Heidi Pivec unter 03452/71 305 bzw. schilcherland@remove-this.eu-regionalmanagement.at Voraussetzung, dass Projekte vorgestellt und in den nächstfolgenden Steuerungsgruppen-Sitzungen behandelt werden können.

Nächste Termine:

Kontaktaufnahme & Übermittlung Projektblatt bis spätestens 18.9.2017 und vollständige Antragsunterlagen inkl. Plausibilisierung bis spätestens 04.10.2017 

Derzeit sind im Jahr 2017 keine weiteren Termine für Projekteinreichungen geplant.

Archiv - bisherige Einreichtermine


Fördervoraussetzungen:
  • Das Projekt leistet einen positiven Beitrag zur Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie (LES)
  • Das Projekt wurde von der regionalen Steuerungsgruppe positiv beurteilt
  • Das Projekt entspricht den Zielen des Landesentwicklungsleitbildes und dem regionalen Leitbild der Südweststeiermark
  • Das Projekt wird innerhalb der LEADER-Region Schilcherland verwirklicht und kommt der Region zu Gute

Projektkriterien:

Für eine positive Bewertung in der Steuerungsgruppe müssen folgende Formal-Kriterien erfüllt werden:

  • Regionale Trägerschaft bzw. Umsetzung des Projekts in der Region
  • Übereinstimmung Entwicklungsstrategie Schilcherland und Leitbilder (Region Südweststeiermark, Landesentwicklungsleitbild)
  • Ausmaß des Beitrags zur Zielerreichung der LES und Umsetzung des Aktionsplans ist dargestellt
  • Nachhaltigkeit des Finanzkonzeptes und gesicherte Eigenmittelaufbringung.
    Ein Businessplan ist bei Projekten mit Marktorientierung und Wettbewerbsrelevanz vorzulegen, Eigenmittel sind durch Bonitätsauskünfte bzw. bei Gemeinden durch Gemeinderatsbeschlüsse über die gesamte Projektsumme zu belegen.
    Bei (zum Teil) fremdfinanzierten Projekten, ist eine Finanzierungsgarantie der Bank vorzulegen (Achtung - Haftungskosten) 
  • Projekte mit touristischer Relevanz: schriftliche Zustimmung des Tourismusverbandes mit konkreter Angabe des Kostenzuschusses
  • Wirtschaftlichkeit des Projektes
  • Flächensicherung - Optionierung - Kooperationsvereinbarungen (Grundbesitzer, PartnerInnen)
  • Nachweis der fachlichen Qualität
  • Vergaberecht und Publizitätsvorschriften müssen eingehalten werden

Für eine positive Beurteilung müssen von den nachfolgend angeführten inhaltlichen, qualitativen Kriterien mindestens drei positiv erfüllt werden. Bei allen weiteren qualitativen Kriterien darf es zumindest zu keiner Verschlechterung innerhalb der Region kommen:

  • Ökologische Nachhaltigkeit
  • Soziale Nachhaltigkeit
  • Ökonomische Nachhaltigkeit
  • Verbindung mehrerer Sektoren
  • Innovationsgrad
  • Kooperation
  • Gleichstellungsorientierung und Barrierefreiheit
  • Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel
Grundsätze der Leader-Förderungen:
  • LEADER-Projekte können maximal für eine Laufzeit von 3 Jahren beantragt werden
  • Die Bestimmungen des Europäischen Beihilfenrechts sind einzuhalten
  • Pro Projekt kann nur ein Fördersatz für alle Kostenpositionen (Sach-, Personal- und Investitionskosten) angewendet werden
  • Projekte, die inhaltlich einer Spezialmaßnahme aus dem Programm LE 14-20 entsprechen, sollten jedenfalls mit den Fördersätzen dieser Spezialmaßnahme abgewickelt werden. 
Ablauf Projekteinreichung LEADER Schilcherland:

Fördersätze der LEADER-Region Schilcherland:

Für Projekte zur Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie (Vorhabensart 19.2.1) gelten folgende Fördersätze:

  • Einkommensschaffende Maßnahmen (direkt wertschöpfend)
    40 % für Studien, Konzepte und die Umsetzung eines Projektes (Investitions-, Sach- und Personalkosten)
    Verpflichtende Einhaltung der "de-minimis"-Regel
  • Nicht direkt einkommensschaffende Maßnahmen (indirekt wertschöpfend)
    60 % für Studien, Konzepte und die Umsetzung eines Projektes (Investitions-, Sach- und Personalkosten)
  • Bildung (Konzeptionierung und Durchführung, Lernende Regionen und Lebenslanges Lernen)
    sowie Projekte zu den Querschnittsthemen: Jugendliche, Gender/Frauen, Migrantinnen und Migranten, Menschen mit besonderen Bedürfnissen, Klima und Umwelt, Demographie, regionale Kultur und Identität
    80 % für Konzeption, Prozessbegleitung, Bewusstseinsbildung; (nicht für investive Maßnahmen)
  • Kleinprojekte
    80 %
    für Personal, Sach- und Investitionskosten
    anrechenbare Kosten: € 1.000,-- bis € 5.700,--
    die Umsetzung sollte innerhalb eines Jahres erfolgen, pro Projektträger dürfen in dieser Förderperiode bis zu 3 Kleinprojekte eingereicht werden.
    ACHTUNG: gefördert werden nur gemeinnützige Organisationen oder nicht organisierte Personen bzw. Personengruppen. D.h. Gemeinden, Betriebe, LAG-Managements sind davon ausgeschlossen.

Für die Umsetzung von nationalen und transnationalen Kooperationsprojekten(Vorhabensart 19.3.1) gelten folgende Fördersätze:

  • Nationale Kooperationsprojekte
    es gelten die jeweiligen vor angeführten Fördersätze (40/60/80 %) - entsprechend den Projektinhalten
  • Transnationale Kooperationsprojekte
    80 %
    für Vorbereitung und Umsetzung dieser Projekte: Studien, gemeinsame Aktionen, Investitionen, Evaluierung und Öffentlichkeitsarbeit

FORMULARE PROJEKTEINREICHUNG

Für Projekte zur Umsetzung der lokalen Entwicklungsstrategie (Vorhabensart 19.2.1):

Für nationale Kooperationsprojekte (Vorhabensart 19.3.1):
Seit 15.5.2017 NEU:

Unterlagen für transnationale Kooperationsprojekte (Vorhabensart 19.3.1) werden Ihnen nach Abklärung mit dem Leader-Management persönlich übermittelt.  

PROJEKTUMSETZUNG & PROJEKTABRECHNUNG

Für die ordnungsgemäße und förderfähige Projektumsetzung und nachfolgende erfolgreiche Projektabrechnung sind ab Projektstart einige Vorgaben zu berücksichtigen.

Bitte klicken Sie hier für weitere Informationen!

Das LAG-Management unterstützt sie jederzeit gerne.

© 2015 Schilcherland