Steirische Ölspur

Das Grüne Gold der Steiermark

Die Steirische Ölspur zieht sich quer durch das Schilcherland, von Stainz durch neun Ölspurgemeinden, Richtung Süden nach Eibiswald. Sie grenzt im Süden an Slowenien, im Westen an Kärnten, im Norden an die Lipizzanerheimat und im Osten an den Bezirk Leibnitz. Was die Region besonders ausmacht sind die vielen kleinen Details: die zahlreichen beschaulichen Dörfer, Märkte und Gemeinden. Was die Ölspur noch auszeichnet: die unmittelbare Nähe zur Landeshauptstadt Graz, der ehemaligen Kulturhauptstadt. Mit einer internationalen Anbindung durch den Flughafen und andere, öffentlich Verkehrsmittel.


Wer gehört dazu?

5 Ölmühlen, 6 Ölspurgemeinden, 14 Ölspurbauern, 20 Ölspurwirte, Weinbauern, Käsereien (insgesamt an die 40 Ölspurpartner) und seit April 2011 auch 2 Ölspur-Botschafter außerhalb der Steiermark, Familie Trippolt vom Restaurant "Trippolts zum Bären" in Bad St. Leonhard und Familie Reitbauer vom Restaurant "Steirereck im Stadtpark" in Wien.

Was alle miteinander verbindet?

Ihr klares Bekenntnis zur Region, zum Produkt und zur Qualität. Im Mittelpunkt steht als kulinarisches Aushängeschild das Steirische Kürbiskernöl g.g.A.