Stilleben Schilcherflasche mit vollen Gläsern und Brettljause | © H.Schiffer für Schilcherland

Schilcher & mehr

Schilcher, Weißburgunder, Sauvignon, Morillon, Muskateller, Zweigelt ...

Die Aufzählung ließe sich beliebig fortsetzen. Natürlich werden die steilen Hänge der Weststeiermark hauptsächlich mit der Blauen Wildbacher Rebe bepflanzt aus welcher dann der beliebte Schilcher gekeltert wird. Aber das Schilcherland ist bunt und vielfältig. So gedeihen auch hervorragende Weißweine und markante Rotweine im diesem Paradiesgarten.


Nur im Schilcherland von Ligist über St.Stefan, Greisdorf, Stainz, Bad Gams, Wildbach, Deutschlandsberg, Schwanberg bis Eibiswald findet die Rebsorte der Blauen Wildbacher Traube die besten Böden und das passende Klima. Die Schilcherweinstraße verbindet die Schilcherweinbauern des Schilcherlandes, die Sie besser nicht alle an einem Tag besuchen. Denn für eine derartige Genussreise lohnt es sich, etwas Zeit zu nehmen. Der aus der autochtonen Rebsorte, dem "Blauen Wildbacher" gewonnene Schilcher und auch Schilchertraubensaft bieten ein fruchtiges Geschmackserlebnis. Eine Besonderheit ist der Schilchersekt, der als begehrter Aperitif oftmals zu schnell ausverkauft ist. Der Schilcher wird zu hundert Prozent aus Trau­ben der Rebsorte Blauer Wildbacher, die ausschließlich im Weinland Steiermark gewachsen sind, gekeltert. Der klassische Schilcher kann als trocken, lebendig, frisch, fruchtig, feinsäuerlich und harmonisch beschrieben werden. Eine Rarität ist der "Blaue Wildbacher gleichgepresst".