Stainzer Flascherlzug | © Karl Heinz Ferk Stainzer Flascherlzug | © Karl Heinz Ferk

Kleines Zugmuseum

Das Stainzer Flascherlzug-Museum

Anhand von Bildmaterial und Kleinutensilien wie Laternen, Uniformen, Koffer etc., wird die Geschichte der ältesten Schmalspurstrecke der Steiermark dokumentiert.

Alle einsteigen! 

Die schönste Art, Weststeirische Landschaft und Kulinarik gemeinsam zu erleben. 

Der Flaschlerlzug ist eine echte weststeirische Institution. Im Jahr 1892 wurde die kultige Lokalbahn einst eröffnet. Auch der Name des Zugs stammt aus der Zeit um die Jahrhundertwende – da "ordinierte" nämlich der als Wunderheiler bekannte "Höllerhansl" in Rachling. Der Herr Reinbacher konnte angeblich aus dem Urin verschiedene Krankheiten feststellen. Viele Menschen machten sich deswgen mit einem Flascherl mit Urin im Gepäck per Zug zum "Höllerhansl" auf – daher also die Bezeichnung "Flascherlzug". Und auch heute sollen angeblich viele der 25.000 jährlichen Fahrgäste bei der Fahrt die eine oder andere Flasche im Gepäck haben. Das Schilcherland verlässt man schließlich nur in Ausnahmefällen ohne den namensgebenden Roséwein! 
Von Ende April bis Anfang November sowie an speziellen Tagen wie Silvester fährt der Stainzer Flascherlzug auf der 11,9km langen Strecke von Stainz bis nach Preding. Mittwochs, samstags und sonntags (vom 17. Aug. bis Ende Okt. auch jeden Freitag) startet der Flascherlzug am Bahnhof Stainz bei der Meierei. Einen Zwischenstopp gibt es in Kraubath, die Wendestation befindet sich in Preding-Wieselsdorf. Nach rund zwei Stunden kehrt man wieder am Bahnhof in Stainz ein. Für beste Unterhaltung während der Fahrt sorgt ein Ziehharmoniker-Spieler und für das kulinarische Wohl ist mit dem extra mitgeführten Ausschankwaggon gesorgt. 

Kinder aufgepasst! 
Jeden Sonntag bzw. während der Sommerferien gibt es bei jedem fahrplanmäßigen 15-Uhr-Zug ein abwechlungsreiches Kinderprogramm. 

Kontakt

Stainzer Flascherlzug
Harald FLORIAN-SCHAAR
Bahnhofstraße 28
8510 Stainz