03.09.2019 Christine Rotschädl

Drehtage auf Schloss Stainz und Burg Deutschlandsberg für die Schlösserstraße

29.08.2019, Stainz/Deutschlandsberg. In den nächsten Tagen finden die letzten Produktionstage zum neuen Film für die „Schlösserstraße“ statt. Die steirische Firma RANFILM drehte in den letzten Tagen für den neuen Dreiteiler über die Schlösserstraße auf Schloss Stainz und der Burg Deutschlandsberg.


17 Schlösser und Burgen der Schlösserstraße, von den insgesamt 26 Mitgliedsbetrieben, sind ab November für internationales Publikum im deutschen Sprachraum auf 3SAT zu sehen. Sonderproduktionen hat weiters der ORF Steiermark und ORF Burgenland beauftragt. „Bei den Reportagen werden die steirischen Schlösser und Burgen in den europäischen Kontext gesetzt“, so Drehbuchautor Fritz Aigner.

Besonders reizvoll, so Regisseur Ninaus, sei es, eine Serie über Schlösser und Burgen in heute aktiven und lebendigen Regionen drehen zu dürfen, die lange Zeit im Dornröschenschlaf versunken gewesen seien. Dafür sei modernste filmische Technik zum Zuge gekommen. Doch nicht nur die Schlösser und Burgen werden gezeigt, die 3-teilige Serie präsentiert auch die Menschen, die Kulinarik und die Vorzüge in den Regionen.

Am Südausläufer des Rosenkogels, über den Dächern der Marktgemeinde Stainz thront das Schloss Stainz indem Regisseur Alfred Ninaus vom Erzherzog Johanns Nachkommen, den Grafen von Meran, herzlich empfangen wurde. Franz „Graf“ Meran, Besitzer des Schlosses Stainz und weitläufiger Waldgebiete in der Weststeiermark, plauderte ausführlich über das adelige Leben, wichtige Werte, Erziehung und seinen Ururgroßvater Erzherzog Johann. Eine Belebung des Schlosses ist ihm ein wichtiges, auch nicht finanziell unwesentliches, Anliegen.

Wir wollen nicht nur die geschichtsträchtige Vergangenheit lebendig machen, sondern auch aufzeigen, was es heißt, ein solches großes Erbe wirtschaftlich erfolgreich zu führen.“ so Alfred Ninaus

Die privaten Räumlichkeiten im Schloss, das Refektorium, wird für hochkarätige kulturelle Veranstaltungen wie die styriarte oder auch Hochzeiten zur Verfügung gestellt. Die umgebenen Wein- und Obstgärten werden von Weinbauen in Stainz und St. Stefan ob Stainz bewirtschaftet. Die Schilchtertraube als Leuchtturm mit der steirische Brettljause darf in der Hochglanzdokumentation im Schilcherland Steiermark als Symbiose zu den erlebbaren monumentalen Bauwerken und Museum wie dem Archeo Norico in Deutschlandsberg und dem Jagd- und Landwirtschaftsmuseum Joanneum im Schloss Stainz nicht fehlen.

Es wird ein spannender Film mit den Zugpferden an Schlössen und Burgen im steirischen Tourismus“ ist sich Alfred Ninaus gewiss.

Von der Burg Deutschlandsberg mit der Dauerausstellung mit über 5.000 Exponaten, dem Rundweg durch die Altburg, dem neuen Aussichtsturm mit einem exklusiven Blick über das Schilcherland bis nach Slowenien, der Sonderausstellung zum Thema Glasgeschichte sowie der lebenden Historie im Rahmen einer Forschungsstation zeigten sich das Filmteam besonders begeistert.

Die Burg Deutschlandsberg, ein Schmuckstück in der Steiermark! Die Ausstellungen sind hochkarätig. Ich kann Herrn Bürgermeister Josef Wallner der Stadtgemeinde Deutschlandsberg als Eigentümer zu den Entwicklungen in den letzten Jahren nur gratulieren!“, betont Alfred Ninaus.

Mit der Forschungsstation zur Archäologie, dem Burgmuseum sowie dem Burghotel und Haubenrestaurant machen die Burg Deutschlandsberg zum einzigartigen Zugpferd in der Region“ erklärt Andreas Bernhard vom Burgmuseum im Interview.

Ein romantischer Sonnenaufgang sowie ein exklusives Konzert mit Violoncellospielerin Gunde Hintergräber wurden außerdem auf der Burg gedreht.