26.11.2019 Christine Rotschädl

Die Essenz des Geschmacks

Von bestens bodenständig bis großartig Gourmet findet sich im Schilcherland für jede Lust und Laune etwas.


Drei Hauben im aktuellen Gault & Millau, 2018 Aufsteiger des Jahres: Alexander Posch im Restaurant ESSENZZ im Stainzerhof zieht österreichweite Aufmerksamkeit auf sich. Seine Mission: Die besten regionalen Produkte mit großer Inspiration und viel Herz auf den Teller zu bringen. Das ist für ihn die Essenz seiner Küche. Jeder Gang ein Fest für das Auge. Ein Beispiel? Schweinsbackerl mit gepuffter Haut, Polenta, Mais und Lardo. Udo Riegler sorgt für überraschende Weinbegleiter. Im gleichen Haus sorgt die Küchenmannschaft übrigens auch für feine Wirtshausküche.

„Die Mühle – ein Schmuckstück“ nennt Johann Schmuck sein Restaurant im Herzen von Stainz. Das gilt für die lässige Architektur ebenso wie für die Küche. Im modernen Glaskubus sitzt man heimelig, die Terrasse lockt mit einem plätschernden Bächlein. Die Mühle gehört zwar noch immer Dreihaubenkoch Johann Schmuck, zwei Kollegen vertreten ihn aber vor Ort. Schmuck widmet sich nun seinem neuen Projekt: das „Broadmoar by Johann Schmuck“ (www.beimbroadmoar.at) in Oisnitz, ein Fine-Dining-Lokal mit 10- oder 15-Gang-Menüs. 

In der Zweihaubenliga unterwegs ist das Landhaus Oswald in Groß St. Florian. Ein Familienbetrieb, alle greifen zusammen und erschaffen etwas Besonderes. Herzhaft steirisch funktioniert hier genauso wie das Gourmetmenü von Wolfgang Edler mit südlichen und asiatischen Anklängen. Das gibt es aber nur auf Vorbestellung. Vietnamesische Gemüsesuppe, Flusskrebspasta mit Selleriepüree oder das Dreierlei vom Topfen zergehen förmlich auf der Zunge. 

Wohnzimmeratmosphäre herrscht in der Stube im Rauchhof in Stainz, angenehm kühl sitzt man im lauschigen Garten. In den eigenen Teichen schwimmen Forellen, die mal mit Mandel- oder Nusskruste daherkommen. Auch Karin Rauchs Zweihaubengerichte mit eigenem Kürbis, Spargel und Gemüse verzaubern. Mit viel Charme und Humor serviert Willi Rauch seine Weine, auch spannende Naturweine sind dabei.

Auf Zeitreise begibt man sich in der historischen Burg Deutschlandsberg. Der ehrwürdige Wappensaal und Karl Kollmanns moderne Küche verstehen sich bestens. Er schwört auf niveauvolle Regionalküche, aber auch feine Produkte aus dem Alpe-Adria-Raum setzt er in Szene. Perfekt dazu kombiniert sind die Weine, die Auswahl in den historischen Kellerräumen ist beeindruckend. 

Mitten in den Weinbergen liegt der Wassermann-Wirt in St. Stefan ob Stainz. Vor dem stimmungsvollen Anwesen mit viel Holz und Blumenschmuck der Familie Wassermann grasen friedlich Pferde, rund ums Haus räkeln sich zufrieden ein paar Katzen. Damwild und Rothirsche kommen vom eigenen Gehege, Klassiker  sind Wildsulz und das Carpaccio vom Hirschrücken, Zwiebelrostbraten wird vom Charolais-Rind aus dem Nachbarort zubereitet.

 

Kategoriezuweisung

Kulinarik